Schornsteinabdeckungen sinnvoll oder unnütz?

Schornsteinabdeckungen kommen immer dann zum Einsatz, wenn man den Schornstein nach oben abschließen möchte. Dies tut man in aller Regel, um ihn vor Witterungseinflüssen zu schützen. Es muss aber gleich gesagt werden, dass das Thema Schornsteinabdeckung ein Thema ist, bei dem sich die Geister scheiden. Die Befürworter einer solchen Abdeckung beharren natürlich auf ihrer Meinung, dass man eine Schornsteinabdeckung unbedingt haben muss. Ihre Widersacher halten sie für völlig überflüssig und unnütz. Letztendlich muss das jeder für sich selbst entscheiden. Fakt ist, sie richten keinen Schaden an.

Fragt man die Hersteller und Händler über die Notwendigkeit einer Schornsteinabdeckung, so kann sich sicherlich jeder vorstellen, dass sie eine Verwendung befürworten. Aber wer würde von dieser Gruppe auch eine andere Antwort erwarten. Es ist schließlich ihr Geschäft. Merkwürdigerweise findet man in unseren Nachbarländern weitaus weniger solche Schornsteinabdeckungen.
Die Frage oben ohne oder oben mit ist sicherlich auch eine Frage der Kosten. Denn es sind ja nicht nur die Kosten, die Montage muss selbstverständlich auch noch mit einkalkuliert werden. Durch seine exponierte Lage auf dem Dach ist es nicht unbedingt jedermanns Sache, dort hinaufzuklettern und die Montage selbst auszuführen. Außerdem ist es dringend zu empfehlen, hier ausschließlich den Fachmann ans Werk gehen zu lassen. Denn man sollte immer daran denken, der nächste Herbststurm kommt bestimmt. Und dann muss die gesamte Anlage jedem Orkan gewachsen sein.
Kurioserweise nennen manche Menschen die Schornsteinabdeckung auch Wohlstandshaube, das kommt deshalb, weil viele Häuslebauer sich für eine Schornsteinabdeckung aus Kupfer oder Edelstahl entscheiden. Wem dies eher peinlich ist, der hat natürlich auch die Möglichkeit eine Schornsteinabdeckung aus Beton zu nehmen. Die ganz einfach Variante sind Hauben, die einfach nur über den Schornstein gestülpt werden. Vielleicht haben auch Sie schon einmal solche eine Haube gesehen. Anwendung findet sie sehr oft in Form einer Napoleonhaube, die über Kaminessen gestülpt wird. Oftmals entscheiden sich Hausbesitzer auch für einen Orkanaufsatz, der den Zweck erfüllen soll, den Schornstein vor sehr starken Winden und Verunreinigungen durch diversen Flugschutz zu schützen. Und auch die Windhauben dürfen nicht unerwähnt bleiben, wenn es um die unterschiedlichen Schornsteinabdeckungen geht. Bei den Windhauben handelt es sich um sehr häufig vorkommende Schornsteinabdeckungen. Sie haben den zusätzlichen Vorteil, dass sie bei ungünstigen Winden für stabile Zugverhältnisse im Schornstein sorgen. Aber nicht genug damit, sie verhindern auch das Einnisten von Vögeln.
Bei gemauerten Schornsteinköpfen hat man die Möglichkeit eine Schornsteineinfassung, die beispielsweise aus Edelstahl sein kann, als sauberen und sicheren Abschluss, zu montieren. Viele Hausbesitzer entscheiden sich auch für eine Abdeckplatte aus Betton. Auch sie bietet einen verlässlichen Abschluss und schützt das Mauerwerk ebenfalls vor Schnee und anderen Einwirkungen des Wetters.
Die wohl am meisten gekaufte Schornsteinabdeckung ist die Meidinger Scheibe. Sie zählt zu den Klassikern ihrer Art. Ihren Namen erhielt sie nach ihrem Erfinder, Johannes Heinrich Meidinger (1831-1905). Er war ab 1869 Inhaber des Lehrstuhls für Technische Physik der TH Karlsruhe.
Das alles Entscheidende bei einer Schornsteinabdeckung ist die Passgenauigkeit der Abdeckung. Fachleute unterscheiden zwischen offenen und geschlossenen Schornsteinabdeckungen. Natürlich geht es dabei nicht darum, den Schornstein komplett abzuschließen, denn was sollte er dann noch für einen Sinn und Zweck haben. Bei den offenen Schornsteinabdeckungen ist die Öffnung nach oben offen. Deshalb benützt man diese Form eher zum äußeren Abschluss des Schornsteins. Hier können Sie auch eine
Kaminhaube kaufen.
Wenn man nun nach dem Für und Wider einer Schornsteinabdeckung nachdenkt, sieht man einerseits die teilweise doch sehr hohen Kosten, die schwierige Montage, demgegenüber stehen der Schutz des Kamins sowie Schutz vor Witterungseinflüssen und teilweise sogar eine Verschönerung des Hauses.
Wer sich noch nicht entscheiden kann, sollte sich beim zuständigen Schornsteinfeger vorab erst einmal beraten lassen.
Insgesamt gesehen ist eine Kaminabdeckung in den meisten Fällen empfehlenswert und bringt bei ein bisschen Fantasie in so manche Wohngegend ein wenig Abwechslung.